Neuraltherapie

Bei der Neuraltherapie werden Krankheiten und Schmerzzustände mittels Injektionen (Einspritzungen) von Lokalanästhetika behandelt. Dies sind Medikamente, die eine Körperregion für kurze Zeit örtlich (lokal) schmerzunempfindlich (anästhesiert) machen.

Die Neuraltherapie benutzt die Lokalanästhetika im Gegensatz zur Schulmedizin nicht nur, um das Symptom «Schmerz» auszuschalten, sondern auch um die Ursache von Schmerzen und anderen Beschwerden zu ergründen und zu heilen.

Die Neuraltherapie wird vor allem zur Behandlung von fast allen akuten Schmerz- und Entzündungszuständen eingesetzt, im besonderen bei:
– Kopfschmerzen und Migräne
– Gelenkbeschwerden (z.B. Arthrose)
– Wirbelsäulenbeschwerden (z.B. Hexenschuss, Ischias)
– Rückenschmerzen
– Narbenschmerzen
– Schmerzzuständen nach Verletzungen, Unfällen oder Operationen

Narben entstören

Narben sind nicht nur unästhetisch, sie sind auch Verursacher vieler anderer Geschehen im Körper.
Durch die Narbenbildung entsteht ein Bindegewebe, das nicht so locker und durchblutet ist wie vorher. Es können auch Verwachsungen mit daneben- oder darunterliegenden Geweben entstehen, welches eine eingeschränkte Flexibilität des Gesamten zur Folge hat.
Neben einem kleinen Schnitt im Körper, werden auch aus Traditioneller Chinesischer Sicht Meridiane (Körperflüsse) durchtrennt. Der Fluss ist unterbrochen. Je nachdem welcher Meridian durchtrennt ist, können im Körper Symptome auftauchen.
Die Neuraltherapie bietet die Möglichkeit, die Narben zu entstören, zu lockern und zu lösen.