Baunscheidtieren

Baunscheidtieren

Baunscheidtieren

Die Baunscheidttherapie zählt zu den ausleitenden Verfahren und ist in dieser Form fast nur in Deutschland verbreitet.

Mit einem „Nadelungsgerät“ (Lebenswecker, Nadelwalze) wird die Haut leicht angeritzt und gereizt. Die Behandlung wird meist beiderseits der Wirbelsäule am Rücken, seltener an anderen Körperstellen durchgeführt.

Auf die angeritzte Haut wird ein hautreizendes Öl gerieben, welches an den
behandelten Stellen Bläschen oder Pusteln entstehen lässt, die meistens narbenlos abheilen. Der Patient bekommt mitunter leichtes Fieber. Die Behandlung ist nicht schmerzfrei.

Anwendung findet diese Therapie bei:
– chronische Entzündungen
– Schmerz- und Reizzustände
– Verkrampfungen
– Rheumatismus
– Gicht
– Multiple Sklerose
– Bandscheibenschäden
– Migräne